Telefon-Interwiew im "Ortsgespräch" des Soester Anzeigers am 24.06.2017

Den Gesamtbeitrag können Sie hier einsehen: Ortsgespräch

Erste Standorte für Bücherschränke

Die Finanzierung des Bücherschrankes am Mehrgenerationenhauses wird nicht wie im obigen Bericht erwähnt von der Kommunalgemeinde erfolgen sondern noch anderweitig geregelt werden.

Projekt „Öffentlicher Bücherschrank für Bad Sassendorf“

Der Auftrag des Ausschusses für Generationen, Soziales, Schule und Sport (AGSSS) an die Bildungsbeauftragte des MGH - Heike Schulze-Gabrechten - in der Sitzung am 15.06.2016 lautet:

"Bildung eines offenen Arbeitskreises unter Beteiligung interessierter Bürger/Innen der Kommune unter Leitung des MGH zur Umsetzung des Projektes „Öffentlicher Bücherschrank für Bad Sassendorf

Aufruf erfolgte u.a. im Soester Anzeiger, im Stadtanzeiger, durch Aushänge, per Emailverteiler und direkte Ansprache.

14 Personen haben sich gemeldet. Das 1. Treffen fand am 13.03.2017 statt.

Protokoll vom ersten Treffen Interessierter am 13.o3.2017 von 17–18 Uhr im MGH

Anwesend: 9, Entschuldigt: 5, Seniorenbüro meldet Überlastung, steht aber in Person von Helmut Josch und Siegfried Richter auf Nachfragen dem AK auch weiterhin handwerklich beratend zur Verfügung. Frau Schöbel vom Jugendzentrum hat keine interessierten Jugendlichen gefunden, hält aber eine Bücherspende vor. Rückmeldung INI-Gesamtschule steht noch aus. (Anm.: erfolgte in der Sitzung des AGSSS am 14.03.17, s.u.) Frau Westermann, Leitung Bücherei der Kommune, stellt ebenfalls Bücher für das Projekt  zur Verfügung. Eine Privatperson stellt 4 Bücherschränke für den Innenbereich (!) zur Verfügung, (s. Punkt 2 Absatz h). Sie möchte die Möbel zeitnah abgeben.

Die Unterzeichnerin stellt das Projekt vor und führt in das Thema ein (Begriffserklärungen). Sie berichtet von dem Erfahrungsaustausch mit anderen MGH-Häusern und Kommunen (div. Fotos von bereits aufgestellten Schränken in anderen Orten).

In einer Vorstellungsrunde der Anwesenden (Zentralort und Lohne) erläutern diese ihren Interessenschwerpunkt bei diesem Projekt und wie sie sich die Mitarbeit vorstellen könnten.

Anschließend werden gemeinsam nachfolgende Kriterien erarbeitet, die aber noch nicht abschließend sind:

1.      Kriterien für den Ort der Aufstellung

a.      Unter sozialer Kontrolle (belebt, in der Sichtnähe von Geschäften, Einrichtungen, Gastronomie etc.)

b.      Mindestabstand - „Bannmeile“ -  zu Öffentlicher Bücherei im Haus des Gastes und Bücherstube Ellinghaus berücksichtigen

c.       Heller und auch im Dunklen gut ausgeleuchteter Standort und Zuwegung

d.      Optisch ansprechender Platz, einladend (Vorhandenes nutzen oder Gestaltung des unmittelbaren Umfeldes mit einplanen)

e.      Vor grober Witterung/Wind/Sonne geschützt (unter Bäumen: achtung Vogelkot!)

f.       Sitzgelegenheit vorhanden oder schaffen

g.      Bei Naturboden an entsprechende Zuwegung und Bodenschutz/Fundament denken

h.      Gut erreichbar zu Fuß und mit dem ÖPNV/Bürgerbus

 

2.      Konkrete Standortvorschläge: (Eigentumsverhältnisse müssten vorher abgeklärt werden):

a.      Bereich Jahnplatz

b.      MGH, Kirchplatz

c.       Altes Spritzenhaus/Parkplatz, ehemaliger Telefonzellen-Standort

d.      REWE, eingebaut neben Altkleider-Container

e.      Bereich „Pfau-Springbrunnen“ am Eingang zum Kurpark (Wellen-Sitzbank)

f.       Gelände „Salzwelten“

g.      Gelände Thermalbad, später Gradierwerk

h.      Innerhalb eines öffentlich zugänglichen Gebäudes wie z.B. dem Rathaus (Möbelspende vorhanden, s.o.)

 

3.      Form des Bücherschrankes:

a.      Schrank,

b.      offenes Regal,

c.       Telefonzelle

                                                     i.     Telekom

                                                   ii.     Variante aus England in Rot

d.      Buswartehäuschen.

e.      Ein Draußen-Möbel mit einer Gruppe im Rahmen eines betreuten Projektes selber Bauen (keine Resonanz!)

f.       Bau eines oder mehrerer Bücherschränke als Auftragsvergabe. Die Unterzeichnerin hat in der nächsten Woche einen Termin bei der heimischen Firma Ganser und Hoffmann zwecks eines Kostenvoranschlages.

Die Präferenz des AK geht eindeutig in Richtung Schrank, wie das Modell aus Welver oder Paderborn.

             

4.      Materialbeschaffenheit :

a.      Langlebigkeit, Vermeidung von Verletzungen, Unfallschutz, Brandschutz, optisch ansprechendes Möbel (Beratung Firma Ganser und Hoffmann)

b.      Wenn Glas, dann nur bruchsicher oder Plexiglas

c.        

5.      Entwicklung von Nutzungsregeln, Umgang mit Bücherspenden:

a.      Benutzung ist kostenfrei

b.      Bücherspenden sind grundsätzlich willkommen. Motto: Lieber Klasse, statt Masse!

c.       Prinzip „Eines herausnehmen, eines hineinstellen“ oder nur Entnehmen oder nur Hineinstellen, wenn ein Platz frei ist.

d.      Nur gut erhaltene Exemplare einstellen (was würden Sie an Freunde ausleihen?)

e.      Keine Bücherspenden außerhalb des Schrankes ablegen!

f.       Jugendschutz beachten, keine parteipolitischen, ideologischen und pornographischen  Schriften

g.      Keine Entnahme zu anderen Zwecken außer dem Eigenbedarf (z.B. kein Weiterverkauf auf Flohmärkten etc.)

h.      Jeder sammelt und lagert vorerst selbst. Bücherspenden können wahrscheinlich nicht zentral angenommen und gelagert werden.

i.        Jeder Nutzer meldet z.B. Beschädigungen, Vandalismus, unsachgemäße Nutzung und  Müll an den/die Bücherpaten/In)

j.         

6.      Finanzierung des Projektes, Ideensammlung:

a.      Crowdfunding über die Volksbank Hellweg

b.      Bürgerstiftung Hellweg

c.       Spenden

                                                     i.     Privat, z.B. aus den Ortsteilen (erste Meldung liegt vor)

                                                   ii.     Von Einrichtungen etc., die sich eine Win-Win-Situation vom Aufstellen eines ÖB in ihrem Umfeld versprechen

                                                  iii.     Zusage einer Spende des „Förderverein MGH“ für einen Schrank auf dem Gelände des MGH

d.      Sponsorenwerbung (Beispiel „Paderthek“ in Paderborn)

Diese Möglichkeiten werden bis zum nächsten Treffen von der Unterzeichnerin geprüft.

7.      Bildung eines ehrenamtlichen „Bücherschrank-Teams“

a.      Bücherschrankpaten (Betreuung eines Bücherschrankes, des Inhaltes und des unmittelbaren Umfeldes)

b.      Koordination zu Beginn durch MGH

c.      Nach erfolgreichem Anlaufen an Koordinator/In  aus dem Team übergeben, z.B. MGH begleitet weiterhin im Hintergrund, eine erste Meldung liegt vor.

Fazit: in der ersten Erprobungsphase sollten gleich 2 – 3 Bücherschränke aufgestellt werden, einer davon auf einem Ortsteil. Es sollte sofort ein nachhaltiges, solide gearbeitetes und optisch zum Kurort und dem Aufstellungsort passendes Modell gewählt werden. Keine „Sparversion“ zum Ausprobieren.

Das nächste Treffen des AK findet am Montag, dem 24.04.2017 von 17.30 bis ca. 19 Uhr im MGH statt.

Bad Sassendorf, den 14.03.2017, gez. Heike Schulze-Gabrechten (MGH), AK-Leitung

 

 

Anmerkungen:

Frau Steinbrück, Leitung der INI-Gesamtschule, gab im Ausschuss folgende Rückmeldung aus ihrem Kollegium: Frau Luginski ist an einer evtl. kreativen Gestaltung der Öffentlichen Bücherschränke im Rahmen eines Schulprojektes interessiert. Herr Frederking, ein Kollege aus Lippstadt, machte auf die dort von der INI-Schlosserei hergestellten roten Bücherregale in der Fußgängerzone aufmerksam.

Inzwischen liegen Fotos vor und ein Kontakt wird hergestellt. Bericht beim nächsten AK-Treffen.

Die Unterzeichnerin und AK-Mitglied Monika Potthoff haben am 23.03.17 den Termin bei der örtlichen Fa. Ganser & Hoffman wahrgenommen und sich informiert. Beim nächsten AK-Treffen sollen die Entwürfe und Kostenvoranschläge der Firma Ganser & Hoffmann vorliegen.

Beim nächsten Treffen wird Frau Elisabeth Wulf, wohnhaft in Bad Sassendorf, von dem Bücherschrankprojekt der Caritas aus Hamm berichten.

Bad Sassendorf, den 28.03.2017, gez. Heike Schulze-Gabrechten (MGH)

Hier einige Beispiele von Bücherschränken in anderen Städten:

Modell Kirchwelver

Modell Paderthek - Paderborn

Modell Schwefe

Modell Lippstadt

Modell Arnsberg

und ein weiteres Modell